neubau – qualitätsvolles wohnen zu geförderten, kostengünstigen konditionen

Bauträgerwettbewerbe und Grundstücksbeirat sind
Instrumente zur Qualitätssicherung im geförderten Wiener Wohnbau. Alle Wohnprojekte, die Förderung beanspruchen wollen, werden im Rahmen eines Bauträgerwettbewerbs oder im Grundstücksbeirat beurteilt. Befindet sich eine Liegenschaft im Besitz des wohnfonds_wien, wird jedenfalls ein Bauträgerwettbewerb ausgelobt. Wenn ein Bauträger die Liegenschaft besitzt, wird ab 500 Wohneinheiten ein Bauträgerwettbewerb durchgeführt; kleinere Projekte unter 500 Wohneinheiten werden vom Grundstücksbeirat beurteilt.

bauträgerwettbewerbe

wilhelmkaserneEine Expertenjury beurteilt Wohnbaukonzepte für die ausgelobten Bauplätze.

 

weiter

grundstücksbeirat

11., Mautner Markhof Gasse 28-34Ein Expertengremium prüft Wohnbauvorhaben auf Förderungswürdigkeit.

 

weiter

bauträgerkooperationen

Bis Ende 2020 besteht die Möglichkeit für Projekte mit einem Volumen von mehr als 500 Wohneinheiten Bauträgerkooperationen unter Einhaltung bestimmter Voraussetzungen einzugehen.

 

weiter

grundstücksankauf

Eine zentrale Aufgabe des wohnfonds_wien ist es, für den geförderten Wohnbau geeignete Liegenschaften anzukaufen.

 

weiter

liegenschaftsmanagement & projektentwicklung

Das Liegenschaftsmanagement und die Projektentwicklung sorgen dafür, dass baureife Bauplätze für die Bauträgerwettbewerbe zur Verfügung stehen.

 

weiter

grundstücksverwaltung

Grundstücke des wohnfonds_wien werden direkt im Haus betreut.

 

weiter

 

Veranstaltungen

 

wohnfonds_wien_talk

Rückblick auf die Veranstaltung am 19.09.2017 im AzW

> weiter

 

> Archiv Veranstaltungen

 

news    

 

weiter

 

 

Stadt der Zukunft

Auf dem Weg zu
Plus-Energie-Quartieren
Leitfaden zur Projekteinreichung

weiter

 

33. Wiener Stadterneuerungspreis 2018

zu den Ausschreibungskriterien

weiter

 

American
Architecture Prize 2017

für "Social Housing" -
an 22., Mühlgrund II 
ÖSW / N. Linsberger / Land in Sicht

weiter

 

Wiener Gebietsbetreuung NEU:

Weniger Gebiete, mehr Betreuung
weiter