qualitätssicherung

Befindet sich die Liegenschaft im Besitz eines Bauträgers und umfasst das Bauvorhaben weniger als 500 Wohneinheiten, wird das Projekt vom Grundstücksbeirat hinsichtlich seiner planerischen, ökonomischen, ökologischen und sozial nachhaltigen Qualitäten bewertet. Davon ausgenommen sind Eigenheime sowie Kleingartenwohnhäuser und Dachgeschoßausbauten für den Eigenbedarf. Die Beurteilung der eingereichten Projekte erfolgt in periodischen Sitzungen und hat empfehlenden Charakter. Ein Rechtsanspruch für die FörderungswerberInnen auf Beurteilung und Empfehlung besteht nicht.

ziele

Das Ziel der Beiratstätigkeit ist, die Qualität geförderter Wohnbauprojekte sicherzustellen. Qualitätsverbesserungen, die bei Bauträgerwettbewerben erreicht wurden, sind dabei als Richtlinie heranzuziehen. Ein entsprechender Wissenstransfer wird durch teilweise Personalunion von Wettbewerbsjury und Grundstücksbeirat sichergestellt.

dienststellengespräch

Um dem Grundstücksbeirat kompakte Informationen zu den Projekten zur Verfügung stellen zu können, finden jeweils am Tag vor jeder Beiratssitzung Besprechungen mit verschiedenen Dienststellen der Stadt Wien statt.

[FörderungswerberIn]

Einreichung der Projektunterlagen

• Download der Einreichunterlagen auf der Website des wohnfonds_wien
• Abgabe der Projektunterlagen

 

 

[Geschäftsstelle Grundstücksbeirat]

Vorprüfung

• Reihung der Projekte nach Datum der Abgabe der vollständigen Unterlagen
• Vorprüfung und Erstellung eines schriftlichen Vorprüfberichts
• Durchführung des Dienststellengesprächs

• Übermittlung der Projektunterlagen an das Wohnservice Wien, die MA 50 und MA 25

 

 

[Grundstücksbeirat]

Projektbeurteilung

• Beurteilung nach den Hauptkriterien "Ökonomie", "Soziale Nachhaltigkeit", "Architektur" und "Ökologie"
4-Säulen-Modell
• Punktebewertung
• Erstellung des schriftlichen Protokolls

 

 

[Förderungswerber]

Förderungszusicherung

• Antrag an MA 50