> information zur förderung
 

totalsanierung abbruch-neubau

      ADRESSE
      16., Huttengasse 57+63,
      Rankgasse 1

 
PROJEKTABWICKLUNG
IWB Institut für Wirtschaftsberatung Ges.m.b.H.


 
      PLANUNG
      Ing. Fritz Brandstätter Bauplanungs-
      und Management Ges.m.b.H.
 
BAUZEIT
07.2014 - 03.2016

 

 

FOTO © wohnfonds_wien
FOTO © wohnfonds_wien
FOTO © Phillipp Derganz
FOTO © IFA Institut f. Anlagenplanung u. Vermögensberatung
FOTO © wohnfonds_wien
FOTO © Phillipp Derganz
FOTO © wohnfonds_wien
FOTO © wohnfonds_wien
FOTO © Ing. Fritz Brandstätter GmbH
credits

Das Areal des 2016 fertiggestellten Wohnparks Ottakring mit einer Grundstücksfläche von rund 4.100 m² befindet sich auf den bis 2013 durch die ehemalige Leichtmetallgießerei Zimmermann & Söhne gewerblich genutzten Flächen außerhalb der Vorortelinie.
Das Projekt besteht aus 6 zusammenhängenden Liegenschaften im Baublock Huttengasse – Rankgasse – Enenkelstraße – Wiesberggasse und der im nördlich gelegenen Nachbarblock befindlichen Liegenschaft Rankgasse 4.
Die ursprüngliche Bebauung bestand größtenteils aus Produktions- und Lagerhallen der Gießerei sowie aus zwei ca. im Jahr 1910 errichteten spätgründerzeitlichen Wohnhäusern mit Jugendstilelementen.
Aufgrund der Lage im Blocksanierungsgebiet Roseggergasse war es möglich die ehemaligen Industriehallen bis auf historisch wertvolle Fassadenteile abzubrechen und am Areal Neubauten zu errichten. Das leerstehende Haus Huttengasse 61 wurde im Zuge einer Totalsanierung saniert, das mehrheitlich bewohnte Objekt Rankgasse 3 im Rahmen einer Sockelsanierung instandgesetzt.
Die Erdgeschoßzone der Neubauten wurde für die Ansiedlungen von Geschäftslokalen, Arztpraxen bzw. sozialer Infrastruktur im Nahbereich des U-Bahnausganges gestaltet. Weiters befinden sich im Erdgeschoß alle erforderlichen gemeinschaftlichen Nebenflächen.
Der Hof ist durch Erweiterung der Erdgeschoßzonen zu ca. 80 % bebaut und überdacht, wobei rund 80 % der Fläche des Flachdaches intensiv begrünt sind. Der Schornstein und die Stanzen wurden renoviert und bleiben als „Zeugen“ der ursprünglichen Nutzung des Areals erhalten.
Insbesondere auf den begrünten Dächern im Hof wurden dabei großzügige von allen Objekten barrierefrei zugänglich erreichbare Frei- und Grünräume sowie ein Kinderspielplatz geschaffen. Im Untergeschoß entstand eine gemeinsame Wohnsammelgarage mit 74 Stellplätzen sowie mit 5 Stellplätzen in der Rankgasse 4.
 

Beispiele:

16., Wohnpark Ottakring

21., Plankenbüchlergasse 15

22., Godlewskigasse 22